Muzeum Pomorza Środkowego w Słupsku

SŁUPSK

ul. Dominikańska 5-9
tel. 59 842 40 81

GODZINY OTWARCIA:

Poniedziałek-Wtorek: nieczynne
Środa: 12:00-16:00
Czwartek-Niedziela: 10:00-16:00


Am 11. Juli öffnet der "Weiße Speicher" in der Szarych Szeregów-Str. 12 seine Pforten
In seinen 5 Stockwerken gibt es folgende Ausstellungen:
- Witkacy anders...
- Witkacy. Gemälde - Zeichungen - Grafiken und Archivalien
- In Analogie zu Witkacy - vom 19. zum 21. Jahrhundert
- Słupsk/Stolp – Stadt und Menschen im 20. Jahrhundert
.
.
.
Bitte um Anmeldung von Referaten
Das Mittelpommersche Museum in Slupsk, das Witkacy-Instytut und die Redaktion der Zeitschrift "Witkacy!" laden zur Teilnahme an der internationalen Tagung "Witkacy ohne Grenzen. Zum 100. Jubliläum der `Reinen Form`" ein, die vom 18. bis 20. September 2019 im Weißen Speicher des Mittelpommerschen Museums in Slupsk stattfindet.
Tagungsleiter ist Prof. Dr. habil. Janusz Degler.
Die in das 80. Todesjahr von Stanislaw Ignacy Witkiewicz fallende Tagung findet aus besonderen Anlässen statt. Als Grund ihrer Organisierung können gelten: das 100. Jubiläum der Veröffentlichung der Konzeption der „Reinen Form“, der Abschluss der Herausgabe seiner gesammelten Werke, die Eröffnung neuer Ausstellungsräume, in denen die Slupsker Sammlung seiner Arbeiten vollständig präsentiert wird, die Tätigkeit des Witkacy-Instituts, das regelmäßiges Erscheinen der Zeitschrift "Witkacy!" sowie die Erlangung des Status des umfangreichsten Fundus an Wissen und Materialien zum Leben und Werk des Künstlers durch die Web-Site witkacologia.eu.
Wir bitten um Anmeldung originaler und bisher unveröffentlichter Referate zu folgenden Themenbereichen:
- Biografie des Künstlers, z.B. nicht oder wenig bekannte Begebenheiten; Personen aus seinem Umkreis und seine Beziehung zu ihnen; allgemeine bzw. selektive Darstellungen seines Lebens, seiner Weltanschauung vor dem Hintergrund jener Zeit
- Schaffen des Künstlers, z.B. Interpretationen malerischer, fotografischer, literarischer, theatralischer, philosophischer und anderer Werke; komparatistische Studien; Berichtigungen und Ergänzungen des bisherigen Wissensstands
- zeitgenössische Inspirationen und diverse Formen seiner Präsenz in Kultur und Wissenschaft, darunter Rezeption seines Schaffens, in Polen und anderen Ländern
- Übermittlung von Erfahrungen von Theateraufführungen, literarischen Adaptationen und translatorischen Problemen
- andere Aspekte - unkonventionelle Betrachtungen, die nicht unter die oben genannten Kategorien fallen, z.B. Erarbeitung von Drameninszenierungen oder Publikationen unter Zuhilfenahme moderner Medien, interdisziplinäre Studien, Bildungs- und Popularisierungsveranstaltungen.
.
Anmeldungen mit Titeln der Referate oder Abstracts mit kurzer Zusammenfassung (max. 1000 Zeichen) senden Sie bitte an:
Frau Beata Zgodzinska (beata.zgodzinska@muzeum.slupsk.pl), Kustos der Slupsker Witkacy-Sammlung, bis 30. Juni 2019.
.
Bis 31. Juli 2019 bekommen die Autoren eine Mitteilung, ob ihr Referat oder Abstract in das Tagungsprogramm einbezogen wird. Sie werden dann gebeten, die Teilnahme zu bestätigen und eine Anmeldung auszufüllen. Den Referenten garantieren wir 2 Übernachtungen in einem Doppelzimmer. Die Tagung hat einen offenen Charakter. Die Referate werden in einem Tagungsband veröffentlicht.
.
.
.
.
Internationales Symposium: Großes Pommern - das Geschlecht der Greifen und sein Erbe
Das Institut für Polonistik der Akademia Pomorska in Slupsk, das Kaschubische Institut in Gdansk sowie das Mittelpommersche Museum in Slupsk laden zur 6. Auflage des internationalen Symposiums Großes Pommern ein, das vom 16. bis 18. Oktober 2019 in Slupsk stattfindet.
.
Die früheren Symposien waren dem Mythos des pommerschen Raumes, der pommerschen Identität und dem Kunstleben, den Konfessionen, den sozialen Erscheinungen sowie dem Raum der Konflikte und des Friedens gewidmet. Nun soll die Bedeutung des Greifengeschlechts, das in Pommern jahrhundertelang geherrscht hatte, wiederholt interpretiert werden - im Rückgriff auf Beispiele seines Erbes zwischen Rostock und Danzig aus dem Bereich der Literatur, Historiografie und Kultur.
.
Die Organisatoren hoffen, dass die Tagung auf eine positive Resonanz bei verschiedenen Kreisen stößt, umso mehr, als sie ein breites Spektrum von Themen umfasst. So z.B. das Mittelalter, als die Epoche in der die ersten Herzöge aus dem Geschlecht in Erscheinung traten; europäische historische und literarische Quellen zur Greifenfamilie; die pommersche Dynastie in Konfrontation mit den slawischen und germanischen Ethnien; die Greifen und Konfessionen in Pommern, die Greifen als Kunstmäzene; ihre Innen- und Außenpolitik, die Greifen und die Kaschuben; der 30-jährige Krieg und der Niedergang des Herzogtums und des Geschlechts; das Erbe der Greifen in zeitgenössischer deutscher, polnischer und kaschubischer Kulturerinnerung.
.
Die Tagung soll nicht nur in Form eines akademischen Diskurses im Rahmen des Symposiums stattfinden, sondern in Paneldiskussionen sollen auch Nichtwissenschaftler zu Wort kommen. Neben dem wissenschaftlichen Symposium soll es zum behandelten Thema Autorentreffen und Konzerte geben. Zu den Begleitveranstaltungen der Tagung wird auch die Ausstellung mit Portraits von pommerschen Herzögen (inspiriert durch Porträtdarstellungen auf dem berühmten Croy-Teppich) von Inge Götze gehören.